Schulleben an Oberschule & Gymnasium

Der Unterricht beginnt an den weiterführenden Schulen 07.45 Uhr und endet spätestens 15.45 Uhr. Den genauen Stundenplan der einzelnen Klassenstufen können Schüler*innen und Eltern in einem mit Passwort geschützten Downloadbereich auf unserer Website einsehen. Außerhalb der Unterrichtszeiten werden unsere Schüler*innen von dem Team in unserem Schulclub betreut. 

Die Schüler*innen arbeiten in Mentorengruppen. Dort lernen bis zu 22 Kinder und Jugendliche gemeinsam. Ein breit gefächertes Materialangebot, vielfältige Experimente, Zugang zu modernen Informationsmedien und nicht zuletzt immer wieder auch außerschulische Lernorte sind in unserem Schulzentrum elementare Bausteine. Das Führen eines Lerntagebuches als Arbeitsmittel zur Lernplanung, Organisation und Reflexion legen wir vor allem unseren Schüler*innen der Klasse 5 bis 7 nahe. 

Es ist uns wichtig, Lernzeiten auf die Schulzeit zu begrenzen und das Arbeiten zuhause möglichst zu reduzieren, um den Schüler*innen auch Regenerationsmöglichkeiten in ihrer Freizeit zu erhalten.

Soziales Lernen wird bei uns groß geschrieben. 

Neben den Lerngruppen, die in der Regel den Schularten Oberschule bzw. Gymnasium zugeordnet sind, betreuen unsere Lehrkräfte unsere Schüler*innen zusätzlich in Mentorengruppen, in denen die Trennung der Schularten aufgehoben ist. In diesen Mentorengruppen lernen die Kinder und Jugendlichen allen voran im offenen Unterricht und Lernbüro, aber auch die Fächer Kunst, Musik und Sport laden so zum Lernen ein. Um den Zusammenhalt und die Identifikation untereinander zu fördern, wählen sich die Schülerinnen und Schüler der neuen fünften Klassen zum Schuljahresbeginn ein namensgebendes Tier (z.B. Polarfüchse, Eisbären, Wölfe etc.) für ihre Mentorengruppe aus. 

In wöchentlich zwei fest im Stundenplan verankerten Mentorenstunden geht es inhaltlich um die Organisation und Bewältigung des schulischen Alltags und des Zusammenlebens in der Schule. Außerdem finden an vier Tagen im Schuljahr Mentorentage statt, an denen die Mentorengruppen gemeinsame Aktivitäten an schulischen, oft auch außerschulischen Lernorten organisieren.

Mentorengruppensprecher*innen sowie deren Stellvertreter*innen werden jährlich neu gewählt und vertreten die Bedürfnisse der Schüler*innen gegenüber dem Mentor/der Mentorin bzw. der Schule. 

Selbstverwaltung und Selbstorganisation unserer Schüler*innen, unterstützt durch unsere Pädagog*innen, haben einen großen Stellenwert in unseren Schulen. Unsere Lernkonzepte sind in besonderer Weise darauf abgestimmt. Daher bieten wir zur Zeit zwei offene Unterrichtsformen an: 

  • in der 5. bis 7. Klasse ein Lernbüro (zur Zt. Deutsch, Mathematik, Geographie und Englisch) an drei bis vier Tagen in der Woche und 
  • zwei aufeinanderfolgende, projektorientierte Freiarbeitsblöcke für alle Schüler*innen der 5. bis 9. Klassen an einem Tag in der Woche

Diese Angebote sind schulartenübergreifend, die Freiarbeitsblöcke auch jahrgangsübergreifend über zwei Jahrgänge angelegt. Gemeinsames, verantwortliches Lernen soll die Kompetenzen unserer Schüler*innen entwickeln, die in Zukunft für sie entscheidend sein werden.

Evangelischer Religionsunterricht

Von der fünften bis zur zwölften Klasse wird in der Oberschule und dem Gymnasium ein verbindlicher Religionsunterricht erteilt. Das Fach Religion kann außerdem in der Oberstufe als Leistungskurs belegt werden.

Wöchentliche Andachten

Wir feiern jede Woche eine Andacht mit allen Schülerinnen und Schülern. Dabei sind neben einigen Mitarbeiter*innen auch immer wieder Schüler*innen involviert. Die Themen der Andachten orientieren sich am Kirchenjahr sowie aktuellen Begebenheiten. 

Gottesdienste

Wir feiern im Schuljahr zu verschiedenen Anlässen gemeinsame Gottesdienste. Vorbereitet und durchgeführt werden diese von unseren Schüler*innen und Mitarbeiter*innen, der Elternschaft sowie Pfarrer*innen aus der Region.  

Wir arbeiten eng mit folgenden Kooperationspartnern zusammen:

Ihr Ansprechpartner

Frank Müller (Ml)

Gemeindepädagoge

Koordination Schulprojekte/-organisation (OS/Gym), Schulseelsorger

Unsere Schulen bieten zahlreiche, teils wechselnde Ganztagsangebote (GTA) an, die jahrgangsübergreifend innerhalb des Stundenplans verankert stattfinden. Dabei können sich die Schüler*innen wahlobligatorisch im Halbjahresrhythmus für eine der vielfältigen und abwechslungsreichen Optionen entscheiden. Sie erhalten so die Möglichkeit, in kleinen Gruppen ihre Neigungen zu verfolgen, Neues zu probieren sowie Interessen aufzubauen und zu vertiefen.

Die Leitung der einzelnen GTA-Gruppen wird von Mitarbeiter*innen, Elternteilen sowie externen Expert*innen übernommen.

Aktuelle Ganztagsangebote sind: 

- Junge Sanitäter (mit Birgit Burkhardt/DRK KV Muldental e.V.)
- EVAs Wetterfrösche (mit Daniel Hogh-Lehner)
- Be Creative (mit Tanja Mildner)
- Zeig, dass sich was dreht (mit Tim Uhlig)
- Theater (mit Josephine Wöhler)
- NaWi (mit Thomas Hanso)
- Leselust (mit Ines Klisch/Buchhandlung Bücherwurm)
- Radio/Podcast (mit Frank Müller)

Im Zuge unserer Ganztagsangebote können wir in den weiterführenden Schulen außerdem zusätzliche Lernangebote in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch umsetzen.

Im zweiten Schulhalbjahr 2020/21 ist der Start eines Ganztagsangebotes "Technik" in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen ESA Elektroschaltanlagen Grimma GmbH geplant.

Ihr Ansprechpartner

Camil Paul (Pl)

Mitarbeiter Inklusionsteam

Koordination Ganztagsangebote

Die Aufgabe der Vorbereitung auf die Berufs- und Studienwelt nehmen wir in allen Klassenstufen effektiv wahr und nutzen vielfältige Angebote, um gemeinsam mit unseren Schüler*innen den immer größer werdenden Bereich der Berufs- und Studienorientierung zu durchlaufen, viele Möglichkeiten kennenzulernen und vor allem viele Fragen zu beantworten. 

Aufgrund der Vielzahl der Berufs- und Studienangebote ist es uns wichtig, dass alle Schüler*innen erfahren, wo sie ihre Fähigkeiten, ihre Interessen und ihr Potenzial effektiv einsetzen und welche Wege sie nach der Schule gehen können. Dabei spielen nicht nur die verschiedenen Ausbildungsberufe und Studiengänge eine Rolle, sondern auch zum Beispiel das sogenannte Gap Year (Zwischenjahr), rechtliche Grundlagen bei Ferienjobs, eigene Stärken und Schwächen, Hochschulfragen sowie Zukunftsvorstellungen werden thematisch bearbeitet und teilweise auch „in echt“ erlebt.

Die Welt der Berufs- und Studienorientierung erfahren unsere Schüler*innen in den einzelnen Klassenstufen wie folgt:

Klasse 5 (OS/Gym)
- Freiarbeit Lebenspraxis: Kennenlernen der Berufswelt und der verschiedenen Aufgaben einzelner Berufe

Klasse 6 (OS/Gym)
- Freiarbeit Lebenspraxis: Verbindung Social Media und Berufe 

Klasse 7 (OS/Gym)
- Freiarbeit Lebenspraxis: „Was kann ich, was will ich, wie stelle ich mir meine Zukunft vor?“
- Zweiwöchiges diakonisches Praktikum (Kindereinrichtungen)
- Beginn der Arbeit mit dem Berufswahlpass, die in allen Klassenstufen fortgeführt wird
- Potenzialanalyse in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer zu Leipzig

Klasse 8 (OS/Gym)
- Freiarbeit Lebenspraxis: Kreative Auseinandersetzung mit der Berufs- und Studienwelt
- Zweiwöchiges Praktikum in der Handwerkskammer zu Leipzig

Klasse 9 (OS/Gym)
- Freiarbeit Lebenspraxis: Bewerbungs-Speed-Dating
- Zweiwöchiges Berufspraktikum
- Workshops in Vorbereitung auf den Bewerbungsprozess 

Klasse 9 OS
- zusätzliches Berufspraktikum am Ende des Schuljahres

Klasse 10 Gym
- Zweiwöchiges Berufspraktikum

Oberstufe Klasse 11/12 Gym
- Fächerverbindender Grundkurs: Auf dem Weg ins Berufsleben
- Hochschulpraktikum in Zusammenarbeit mit der HTWK Leipzig

Alle Klassenstufen nehmen jährlich an unserem Projekt „Berufetag“ teil, an dem die Schüler*innen einen Tag lang in einen selbstgewählten Beruf hineinschnuppern können. Außerdem haben die Schüler*innen ab Klasse 7 die Möglichkeit, sich an dem Projekt „Schau rein! Die Woche der offenen Unternehmen!“ zu beteiligen. 

Ihre Ansprechpartnerin

Anja Witschorke-Lange (Wi)

Fachlehrerin Französisch, WTHD

Mentorin Klasse 9Gym, Koordination Berufs- & Studienorientierung

Lernen findet unserer Meinung nach überall statt, nicht nur im engeren Sinne im Klassenraum. Daher sorgen wir über die gesamte Schullaufbahn hinweg für möglichst viele Lernerfahrungen auch an außerschulischen Orten

5. Klasse: Kennenlernwoche (1. Schulwoche)
6. Klasse: TEO-Camp (1. Schulwoche)
7. Klasse: Mentorengruppenfahrt (1. Schulwoche) und Rüstzeit (2. Schulhalbjahr, OS/Gym), Frankreichaustausch (2. Schulhalbjahr)
8. Klasse: Mentorengruppenfahrt (1. Schulwoche) und Herausforderung (2. Schulhalbjahr), Frankreichaustausch (2. Schulhalbjahr)
9. Klasse: Mentorengruppenfahrt (2. Schulhalbjahr)
10. Klasse: Abschlussfahrt (OS) und Mentorengruppenfahrt (Gym) (2. Schulhalbjahr)
11. Klasse: Mentorengruppenfahrt 
12. Klasse: Abschlussfahrt

Das TEO-Camp (Abkürzung für: Tage Ethischer Orientierung) bietet die Möglichkeit, gemeinsam Tage in und mit der Natur zu verbringen und sich dabei neu und intensiv kennen zu lernen. In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Schule für Sozialwesen "Luise Höpfner" (Bad Lausick) erleben unsere Sechstklässler*innen schulartenübergreifend eine Woche lang Abenteuer im Freizeit- und Pfadfinderheim Höfgen.

Auch die einwöchige Rüstzeit wird auf oben genanntem Gelände in Höfgen verbracht. Diese fünf Tage, die von den jeweiligen Mentor*innen organisiert werden, drehen sich vorrangig um Selbstfindung und Selbstverwirklichung. Es wird in dieser Zeit didaktisch die Schleife vom eigenen Ich und den damit verbundenen Fähigkeiten über die benötigten Qualifikationen bis hin zum tatsächlichen Start ins Leben gezogen. Mit Fragen wie - Wer bin ich und was „bringe ich mit“? - Was brauche ich für den Start ins Leben? - Was, wenn´s schief geht?  rüsten diese Tage für den Übergang vom Kind sein zum Erwachsen werden.

Die achten Jahrgänge erwartet am Ende des Schuljahres eine Herausforderung. Dabei suchen sich die Schüler*innen für mehrere Tage eine Aufgabe, die für sie eine echte Herausforderung darstellt. Sie werden in diesen Tagen von Lehrkräften begleitet, die aber nur im Notfall eingreifen. Diese Lernerfahrungen reichen von selbstorganisierten Fahrradtouren über Pilgerwanderungen bis zum Leben in einer Wohngemeinschaft mit Selbstversorgung und begleitender Arbeit in sozialen Einrichtungen sowie Alleinübernachtungen im Wald u.v.a.m.  

Der seit 2010 jährlich stattfindende Austausch mit einer französischen Schule in der Nähe von Dijon (Collège Isle de Saône in Pontailler-sur-Saône) spricht vor allem die Schüler*innen der Klassenstufen 7 und 8 an. Pro Schuljahr nehmen im Durchschnitt immer 10 Schüler*innen aus unserem Schulzentrum und 10 Schüler*innen aus der Oberschule in Grimma teil, deren Kooperationspartner wir in diesem internationalen Austauschprogramm sind. Für eine Woche haben etwa 20 Schüler*innen die Möglichkeit, bei Gastfamilien in Frankreich zu leben und zu lernen. Im Gegenzug besuchen die französischen Jugendlichen unsere Schüler*innen eine Woche lang Zuhause und können so den deutschen (Schul-)Alltag etwas kennenlernen.

In Abstimmung mit den Interessen der Schüler*innen Sekundarstufe II werden entweder ein oder zwei Fahrten in den Klassen 11 und 12 angeboten.

Neben den oben aufgeführten Möglichkeiten des Lernens für die Praxis ist bei uns generell eine Woche im Schuljahr ausschließlich der Projektarbeit vorbehalten, welche fächerverbindend und schulartenübergreifend stattfindet. Außerdem rundet ein Fachtag mit besonderen Exkursionen (z.B. Betriebsbesichtigungen, Theater- und Museumsbesuche u.a.) das Angebot für außerschulisches Lernen ab. 

Unser Fahrtenkonzept finden Sie im Downloadbereich.

Immer am Anfang eines neues Schuljahres werden durch alle Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen zwei Vertrauenslehrer*innen gewählt. Diesen wird das Vertrauen geschenkt, die Meinungen, Wünsche, Ideen und Vorstellungen der einzelnen Schüler*innen gegenüber den Lehrer*innen und der Schulleitung zu vertreten. Die beiden Vertrauenslehrer*innen werden regelmäßig zum Runden Tisch eingeladen.

Vertrauenslehrer*innen im Schuljahr 2019/20

Berit Klöppner (Kp)

Fachlehrerin Deutsch, Biologie

Mentorin der neuen Fünftklässler

Thomas Eck (Ec)

Fachlehrer Englisch, Deutsch

Mentor der "Elche" (Klassenstufe 8)

Ein Wechsel zwischen den Schularten Oberschule und Gymnasium ist in der Schullaufbahn prinzipiell jederzeit möglich. An der Oberschule entscheidet sich in der Klassenstufe 6, welchen Bildungsgang der/die Schüler*in ab der Klasse 7 verfolgen soll - den Hauptschul- oder Realschulbildungsgang.

Zu beachten ist noch Folgendes: Soll ein möglicher Übergang von der Realschule in unser Gymnasium offen gehalten werden, so gelten Mindestanforderungen hinsichtlich der Schulnoten. Außerdem muss die 2. Fremdsprache (Französisch) in der Oberschule ab der 6. Klasse zusätzlich und durchgehend belegt werden. 

Unser Schulclub ist ein fester Bestandteil unseres Schulalltags. Er öffnet schultäglich zwischen 07.00 - 16.00 Uhr seine Tür und wird von den Schüler*innen der Oberschule und des Gymnasiums sehr gern vor und nach der Unterrichtszeit, in Freistunden sowie der Mittagspause genutzt. Da ein Großteil der Kinder und Jugendlichen mit dem öffentlichen Nahverkehr nach Hause fährt und dadurch Wartezeiten entstehen, sind viele Schüler*innen über diesen Anlaufpunkt am Nachmittag dankbar. Für die Eltern stellt der Schulclub ein gutes Argument für unsere Schule ,im Dorf' dar, denn sie wissen ihre Kinder gut aufgehoben. 

Unser Schulclub hat vier wesentliche Funktionen:

1. Er begleitet das Lernen und dient der Erweiterung des Lernumfeldes der Schüler*innen.
2. Er unterstützt die Rhythmisierung des Schultages.
3. Er ermöglicht eine sinnvolle Freizeitgestaltung.
4. Er fördert soziale Kompetenzen der Schüler*innen.

Nachmittags wird schultäglich eine betreute Schulclubzeit angeboten, in der verschiedene Freizeitaktivitäten stattfinden. Zweimal in der Woche ermöglichen unsere Erzieher*innen offene, kreative Angebote, die mit den Interessen der Schüler*innen abgestimmt werden. Darüber hinaus können Raum und Material von den Kindern und Jugendlichen sowie den Mitarbeiter*innen auch  eigenverantwortlich genutzt werden.

Gern möchten wir weitere Angebote machen und freuen uns immer über neue Ideen!
Sie erreichen uns unter .

Ihre Ansprechpartner*innen

Alexander Busch (Bs)

Leiter des Schulclubs

Susann Schmidt (Sd)

Mitarbeiterin im Schulclub